Profil

Seit Januar 2015 bin ich  als Assistant Chercheur für Variations- und Soziolinguistik an der Unité de recherche IPSE der Universität Luxemburg tätig.

Zuvor war ich langjähriger Mitarbeiter am Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas in Marburg, wo ich unter anderem an der Entwicklung einer umfassenden Forschungsplattform zu den Regionalsprachen des Deutschen (www.regionalsprache.de) beteiligt war.

In meiner Forschungsarbeit interessieren mich vor allem die komplexen Interdependenzen zwischen Wahrnehmung und Handeln einerseits und der Struktur und Dynamik kultureller Symbolsysteme andererseits. Schwerpunkte meiner Tätigkeit liegen in der empirischen Untersuchung soziolinguistischer Fragestellungen, der Erprobung neuer methodischer Zugänge zu Sprachwahrnehmung und -bewertung sowie in der Entwicklung theoretischer Modelle für die Beschreibung lebensweltlicher und wissenschaftlicher Praxen.

Daneben beschäftigen mich besonders die Herausforderungen und Chancen von Citizen Science und Digital Humanities für die wissenschaftliche Praxis. Die Verbindung von gesellschaftlichem Engagement mit computerbasierten Arbeitsmethoden als Teil einer offenen Forschungspraxis begreife ich als große Motivation für meine Arbeit und als Herausforderung für die Zukunft der Geisteswissenschaften insgesamt.

Ich bin Mitglied im Vorstand der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen e.V. (IGDD) und engagiere mich für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Gesellschaft (Forum Sprachvariation).

Darüber hinaus bin ich seit Juni 2017 Vertreter für den Mittelbau im Universitätsrat der Universität Luxemburg.