Das Hildebrandsleid

Vorspannt

Ich hörte (unglaubwürdig) beichten,

dass zwei Krieger, Hildebrand (leider nicht allein) und Menschenverstand,

zwischen ihren beiden Hirnen, auf facebookeinanderstießen.

Zwei Leute von ungleichem Blut, Rentner und Sohn, Zeter und Hohn, rückten da ihre Brüstung zurecht,

sie strafften ihre Plautzenhemden und hüteten sich vor

Fakten und weisen Dingen, die Männer,

als sie zu diesem Krampfe schritten.

Disclaimer: In diesem Text wird natürlich die alte deutsche Rechtschreibung verwendet, damit selbst der nur noch bedingt rüstige Digitalrentner ein wenig emotionales Zierrat von früher finden möge und beim Lesen über ein schneidiges ß auch mal zu Atem kommen kann. Früher nämlich waren Welt und Wörter noch in Ordnung.

Alle Jahre wieder kommt der Antichristoph gschwind

War mal wieder so weit. Ich hatte mal wieder was kaputt gemacht. So richtig. Dieses Mal zum Glück nicht die hochheilige DEUTSCHE SPRACHE, Dr. Motte bewahre, dieses Mal nur das gotthabesselige AAAAABENDLAND, dieses niedliche Schnuffeltuch Christi für ängstliche Herren in fortgeschrittenem Alter, die vor allem von drei Dingen zu viel haben: Zeit, Meinung, Angst. Keine gute Mischung, wie sich bald zeigen sollte. Und das kam so.

Es war über Halloween, und ich wähnte mich sorglos in Kanadien. Aber da hatte ich meine Rechnung ohne Facebook und den deutschen Angstbürger gemacht, der Angela Merkel nicht mag, Veränderung nicht mag, und vor allem DEN ISLAM nicht mag. Weil das alles böse ist, den mühsam angefressenen emotionalen Rettungsring bedroht und überhaupt warum drückt nur mein Hausschuh schon wieder so bös dahinter steckt doch bestimmt wieder die LÜGENPRESSE hatdajemandDeutschlandAGgehustet? So ungefähr muß man sich das wohl vorstellen, diesen mentalen Fleischsalat aus Bequemlichkeit, Überforderung und Tewa-Sandalen, der mir da eines regnerischen Morgens aus dem digitalen Hassmarktplatz entgegenschlug.

Da hatte sich doch nämlich ein – Achtung Herzpatienten – katholischer Geistlicher erdreistet, eine Meinung zu haben, kein Scherz, also eine weltliche, diese nämlich, daß es ja des Abendlands Untergang nicht wirklich sein könne, wenn DASDEUTSCHEVOLK jemanden zu seinem Bundespräsidenten küre, der klug ist und belesen und weltoffen und freundlich. Brillenträger. Achso, und nebenher auch noch Muslim. WHAT THE WHAAAAAAAAT? Hat er gerade wirklich „katholisch“ und „Muslim“ in einem Gedankenzug genannt? In einem DEUTSCHEN SATZ? Also ich also ich alsoviel Klosterfrau kann ich mir gar nicht in den Tee kippen, daß ich das überleb. Ich kotz das besser mal unverdaut auf Facebook, bevor ich noch drüber nachdenken muss. Wieder nur so ne Vorstellung von mir. Anders kann man sich ja als geistig halbwegs gut belüfteter Mensch solche Dinge nicht erklären.

Hassrhythmusstörung

Und also begab es sich denn, daß es sich begab, daß besagter Artikel auf InyourFacebook und zur Freude anderer Pamperspapas (und -mamas natürlich, Angst und Hass sind genderneutral, stellt sich heraus), die dann so anders doch auch wieder nicht waren undoder sein wollten, geteilt wurde. Und dann lief der Sabber. Man kann gar nicht so schnell „Domino“ rufen, wie da ein Vorurteil die nächste Verschwörungstheorie die noch tiefer sitzende Paranoia anstößt, umstößt, unter sich begräbt, bis wieder alles als ein großer, stinkender Haufen Kacke aus Halbwissen und Angst vor dem bösen Fremden (lies: IIIIIIIIIHHHHHSLAM) vor einem liegt und man sich wundert, wer denn, wenn der Teufel immer auf den größten Haufen scheißt, nun wohl der Teufel sei, wenn man doch selbst braver Christenmensch und Verteidiger des Abendlands undsoweiterPunktBindestrich. Im Zweifelsfalle natürlich, wir ahnen es, „DER ISALM“.

Wir merken uns für den Moment, bevor nämlich der bunte Reigen wirklich losgeht: Im Folgenden geht es nicht um Argumente (Hä?!), um Fakten schon gar nicht (Wie jetzt?!); und ganz sicher nicht um Austausch (Jahaaaa, DASDOITSCHEVOLK soll nämlich ausgetauscht werden, hab ich gelesen, in der einzigen Presse, die keine Lügenpresse ist, allein deswegen, weil ich das sage. Ach so, geht grad gar nicht darum? Naja, DASWIRDMANDOCHNOCHMALSAGENDÜRFEN). Es geht allein darum, der eigenen Angst Gehör zu verschaffen, wenn man schon sonst nichts mehr zu sagen hat, weil die Jugend keine Manieren hat und nicht mehr brav danke sagt, wenn man versucht, ihr olle Kamellen als Butthupferl zu verabreichen, auf daß zur Nacht selige Stille sei im Abendland; es geht darum, sich ein bißchen weniger klein und LET’S MAKE AMERICA GREAT AGAIN… hoppla, auf der Maus ausgerutscht… Also, tatsächliche Gespräche sind in solchen Situationen nicht zu erwarten, da es eben nicht darum geht, den Anderen zu verstehen oder sich in seine/ihre Lage zu versetzen, auf die Gefahr hin, etwas zu verstehen oder gar zu lernen. Stattdessen pinkelt man einfach fröhlich in den dunklen Wald, ungefähr in die Richtung, wo man den bösen Wolf vermutet. Und fängt dann trotzdem an zu flennen&rennen, wenn der böse Wolf mal zuckt, weil er einen auf den Gestank des eigenen Urins hinweist. Hab ich da grade euren PINKELBERG entweiht? Wo waren wir? Ach ja: DER ISLAM.

Und das alles ging dann so: Nämlich. Wir müssen jetzt leider auch über Personen reden. Mit ging ja nicht. Denn offensichtlich sind die Zeiten erstmal vorbei, in denen Opa seinen rechten Zorn (also im Sinne von „als gerecht empfunden“; vorerst…) feinsäuberlich unter einer Schicht Toleranz versteckte. Stattdessen jetzt: Toleranzigkeit, Klarnamen, kalter, dummer Hass. Man will sich gruseln und wegsehen. Geht aber nicht. Jedenfalls nicht immer. Das kann Opa eh viel besser, bei allem nämlich, was er nicht sehen oder wissen oder früher nicht gemacht haben will, man hat ja auch einfach nichts geahnt, niemals nicht gewußt, aber wir schweifen schon wieder ab. Es wäre über vieles zu reden…

Ein Männlein steht im Facebook, nicht still doch dumm. Es hat vor Ärger purpur ne Meinung um

Das Männlein wollen wir der Einfachheit halber mal Hildebrand nennen, den Namen hatten wir ja weiter oben schon. Hildebrand Embke, um genau zu sein. Viel weiß man nicht über ihn, auch darüber nicht, was er sonst noch so denkt und tut und will. Man kann das durchaus ein Glück nennen. Hildebrand aber, tapferer Recke der er ist, Entrepreneur und Buchautor im Selbstverlag, war erzürnt. Geht ja auch nicht, daß sich da ein Vertreter des einzig heiligen Christentums offen und vor aller Augen zu den Werten seiner eigenen Religion bekennt (Scherzfrage: Wen liebt ein Christ, wenn jeder sich selbst der Nächste ist? Na? Eben, den Zirkelschluss.) Und Toleranz gegenüber MUSLIMEN einfordert. Öffentlich. In DOITSCHLAND. Pfuibähigitt, wie kann er nur. Also Hoch die Pfaffen. Auf gehts. Einfach mal frei von der Leber weg bißchen harnigen Hass ablassen.

Nur damit das klar ist: Freund Hildebrand darf denken, was er mag. Er darf das sogar ungehindert äußern, großes Privileg in einem freien Land. Er darf andere ablehnen, ganz schlimm doof finden oder einfach so seiner Angst darüber Ausdruck verleihen, daß die Welt nicht Halt macht für ihn und seinesgleichen. Alles zugestanden. Intoleranz muß man leider tolerieren. Aber eben nicht akzeptieren. Es geht auch nur am Rande um Hildebrand selbst; er ist nur ein Beispiel, das man sich an ihm vielleicht besser nicht nehmen sollte.

Weil aber hassen auf Facebook und überhaupt gerade in Mode zu sein scheint, darf man nicht alles unkommentiert geschehen lassen. Davon wird nichts besser. Besonders dann nicht, wenn mal wieder verbal alles zusammen- und unter den liegenden Teppich gekehrt wird, was man an Schmutz und Halbwissen unterwegs so gefunden hat, bis man gar nicht mehr unterscheiden kann, was Teppich ist, was Schmutz und was Boden-Satz. Aber wir hören einfach mal rein. Das spricht dann nämlich für sich…

Im Gleichschritt Arsch

 

IMG_3374.JPG IMG_3375.JPG IMG_3376.JPG IMG_3377.JPG IMG_3378.JPG

Man sieht hier vor allem zwei Dinge, zumindest wenn der eigene Magen stark genug ist, lange genug hinzusehen:

  1. Der tapfere Hildebrand war gar nicht allein mit seinem Zorn, sondern ward sekundiert von ganz vielen anderen Hildebrandstiftern, die mindestens ebenso wütend waren, vor allem aber ziemlich offensichtlich eine ganze Reihe Dinge durcheinander brachten (oder bringen wollten; genau weiß man das ja nie), nämlich ungefähr mindestens: DEN ISLAM, DIE POLITIK, DIE LÜGENPRESSE, DAS VOLK (genauer: das GEMEINE Volk), den Syrienkonflikt und so ziemlich jede Verschwörungstheorie, die grad noch so unter einen akkurat gedrechselten Aluhut passt. Nur die Chemtrails fehlten irgendwie, war ja aber auch Regenwetter.
  2. Ich hab mich also hinreißen lassen und mich ein wenig ein- und unter DASVOLK gemischt. Von Zeit zu Zeit muß das eben sein. Sich mal wieder den Schmutz von der eigenen Komfortkruste schubbern. Social Sandstrahling. Wie gesagt: War wieder mal so weit. Doch selbst wenn man weiß, daß es um Argumente ja gar nicht geht oder nie gegangen ist, sondern um „Nennen Sie vier bürgerliche Werte: Angst, Angst, Angst und Küchengeräte“, bin ich dann doch immer wieder erstauntnüchtertschrocken, wie sich solches vor meinen Augen entfaltet. Wie viel. Wie unwidersprochen. Und was natürlich KOMMA leider.

Kann ich hier irgendwo den Islam blocken?

Nach meinem zaghaften undaber eigentlich ja doch recht nüchternen Versuch, diese Kloake an verschiedenen Stellen mittels einer zumindest grob in die Richtung einer Diskussion weisenden Einmischung ein wenig umzurühren, auf daß sie zumindest einen Moment lang erschrocken blubbere kraft ihrer eigenen Miasmen, wurde es unserem tapferen Recken schnell zu bunt. So viel Anders und Argument war aber nun auch wirklich nicht zu ertragen, zumindest nicht im Selbstverlag. Und was tut man, wenn zu viel frische Luft einem den Aluhut vom Kopf zu pusten droht? Richtig, man sperrt sie aus. Und sich damit noch ein wenig mehr ein. Damit alles schön beim Alten bleibt und man auch ja nicht aus Versehen etwas aufschnappt, das nicht in das eigene Abluftschloß paßt. Man blockt Menschen und lullert noch ein wenig mehr in die eigene Kloake. Nach allem, was man hört, und leider auch nach allem, was sie meinen, der Welt mitteilen zu müssen, scheint „Menschen und Wirklichkeit ausblenden“ eine Art Hobby von Leuten wie unserem Freund Hildebrand zu sein. Also Ende Gelembke?

mottembke_4

 

Näääh, war ja noch früh. Weil man mich ja aber – Achtung FREMDWORT – partout nicht mehr mitmachen lassen wollte in der feinen Abendlandgesellschaft, habe ich paar andere Firlefanten angestiftet, das Gespräch einfach an einen etwas freundlicheren Ort zu verlagern, morgens halb zehn in Deutschland, und dabei, ZACK Knoppers zwischen die streitlustigen Finger, den bärtigen Hildebrand einen bitteren Mann sein zu lassen. Da haben wir dann ein wenig weiter geredet, so unter uns undaber sichtbar für alle. Auch für Hildebrandstifter. Grade für diese. Die aber waren grad so beschäftigt mit Leute blocken und allesimmerschongewußthaben, die waren glatt stiften gegangen, nämlich: neuen Unfrieden. Nebenbei haben wir dann immer mal geschaut, was Hildebrands Eigenurinsuppe so macht – sie brodelte, natürlich –, und das Rad der unendlichen Geschichte ein wenig weiter, ein wenig überdreht; Hildi-Memes, Wall Trolling und RECHTschreibKORREKTur inklusive. Regnet ja, was soll man da sonst machen? Hier kann man das ansehen. Muss man aber nicht unbedingt. Lieber soll man hinsehen und nicht schweigen, wenn Leute wie Hildemann und die Brandstifter mal wieder Eigenurinsuppe kochen und ja wie konnte ich nur so abenteuerlich sein, die Bibel, DIE BIIIIBEL, mit einem Kochbuch zu vergleichen, gar zu behaupten, ein Buch sei nur ein Buch und Bücher töteten nicht, sondern lieferten nur Rezepte, Menschen müßten die Messer schon selbst aufheben? Wie konnte ich?

IMG_3382.JPG

img_3383

IMG_3388.JPG IMG_3389.JPG IMG_3387.JPG

img_3384

14975867_10207005838097383_1006052173_o

undsoweiterpunktbindestrich.

Wirklich niedlich undaber doch sehr traurig in diesem Reigen war dann übrigens, daß Freund Hildebrand nur solche Beiträge von mir gelöscht hat, bei denen er wirklich (und ohne daß man ihn gezwungen hätte) ganz arg schlecht aussah mit seiner Borniertheit und seinem Halbwissen. Wie etwa meine Antwort auf seine Frage (siehe oben), ob ich denn den Koran kennte (Antwort, aus dem Gedächtnis: „Ja, natürlich habe ich den Koran gelesen. Ich kenne auch die kulturhistorischen Hintergründe der Entstehung der monotheistischen Religionen und weiß deshalb, daß sie sich auf denselben Gott beziehen, diesen aber unterschiedlich auslegen. Machen Sie sich bitte außerdem nicht lächerlich, indem sie anderen Unkenntnis unterstellen, anstatt Argumente zu liefern.“). Und daß er im Gegenzug aber dann solche Posts stehen ließ, mit denen er meinte, es mir jetzt aber mal ganz gehörig gezeigt zu haben. Wie eben seine doch recht einfältige Frage, auf die ich dann ja leider offensichtlich schon wieder falsch geantwortet hatte. Mist aber auch. Man muß sich schon sehr unsicher sein in seinem Hass und der Kraft seiner ähem (Tschuldigung, das Wort ziert sich ein wenig, in diesem Zusammenhang gebraucht zu werden) Aaaaahhrgumente arg vertrauen, um so zu „diskutieren“. Wirklich schade, daß es im Koran und im Hildebrandsleid keine Interpretationsfreiheit gibt…

Immer auf den kleinen Mann, was nun?

Das alles war natürlich ein wenig unfair, solche Leute sind zumeist schon ein wenig in die Jahre gekommen, der Welt nicht gewachsen und wissen sich ja offensichtlich nicht anders zu helfen als mit German Angst und DUKOMMSTHIERNETREIN Bürgerwehr, bitterlich trauernd um den Verlust der gefühlten Deutungshoheit in einer ärgerlich komplexen und überhaupt unpraktisch eigensinnigen Welt, deshalb auch LET’S TAKE BACK CONTROL… sorry, nee wirklich jetzt, Slippery Mouse Syndrome, I swear. Das war natürlich darüber hinaus auch ein wenig von oben herab, aber was soll man machen, wenn sich jemand freiwillig hinter den mentalen Jägerzaun kauert in der Hoffnung, alles Böse möge vorbeigehen oderaber spätestens vor Wien ist doch Schluss oder DEUTSCHLAND MUSS DEUTSCH BLEIBEN. Ist gar nicht deutsch grad? Aber mein Atlas sagt doch… LÜÜÜÜÜÜGENWIRKLICHKEIT!!!

Zum Schluss noch eher Versöhnliches, nämlich zirka:

  1. Wir haben Hildebrand Embke erreicht, ansonsten hätte er uns nicht aus seinem digitalen Vorgarten werfen müssen. Nicht nur mich, sondern auch alle, die sich den Spaß gemacht haben, Hildebrands heile Welt ein wenig zu trollen. Sogar den Hinweis darauf, daß er mich aus dem Verlauf seiner Kotzkaskade gelöscht hat, hat er dann gelöscht. Wie gesagt, wir haben ihn erreicht. Ändern wird das zwar nichts; aber das, haben wir Bäumchenwechseldich bei Thomas Kuhn gelernt, macht eh nur die Natur. Dann aber zum Glück gründlich.
  2. Man kann sich vieles vom Leib halten auf Facebook, den Antichristoph zum Beispiel oder was einem sonst so in die Eigenurinsuppe spucken möchte; DEN ISLAM, den bösen, kann man da aber immer noch nicht blocken. Auch nicht vor Wien.
  3. Hochmut kommt vor dem Genitiv ins Wasser, denn es ist da, wo die Binsenweisheit mit Löffeln gefressen wird, silbernen natürlich. Oder alunen, falls noch eine Reise nach Aldebaran geplant ist oder es mal wieder Chemtrails regnet.
  4. Man fragt sich, warum eigentlich Hildemann und die Brandstifter den Koran so ablehnen. Für alte Männer mit kruden Ideen und albernen Bärten gibt es da doch allerhand Karriereperspektiven…

In diesem Sinne: Abendländische Grüße an Hildebrand und Menschenverstand, die sich zwar niemals nicht in der Wirklichkeit begegnen werden oder gar erkennen würden, sollten sie sich doch jemals begegnen, die aber, so viel ist sicher, irgendwo da draußen weiter im eigenen Saft schmoren, genauso wie die Wahrheit, die da ganz einsam und verlassen irgendwo sein soll. Aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte und soll ein andermal geblockt werden.

Hinterlasse einen Kommentar...